"die Radeberger" Heimatzeitung - Archiv



Onlineausgabe vom 10. Mai 2012

Deutsch-Asiatisches Austausch-
programm zu Gast in Langebrück


Für vier Tage wurde über das vergangene Wochenende der Dresdner Ortsteil Langebrück zu so etwas wie einem internationalen Sportparkett. Der Grund: Das Volleyballnationalteam aus Sri-Lanka machte im Rahmen einer Deutschlandtour unter anderem auch Station im Langebrü-
cker Feriendorf und sorgte damit, natürlich im positiven Sinne, für reichlich Wirbel. So waren zum offiziellen Empfang am Montag dieser Woche zahlreiche Einwohner und auch Schaulusti-
ge erschienen und bekamen Volleyball der Spitzenklasse geboten. Bereits im Vorfeld war am Wochenende die srilankische Auswahl in der Turnhalle der Langebrücker Grundschule bei ei-
nem Freundschaftsspiel auf den Bundesligisten VC Dresden getroffen. „Ein schnelles und kombinationsreiches Spiel“, so Jan Pretscheck, der Manager des VC, „und natürlich auch mal die Möglichkeit, uns international zu vergleichen.“
Doch stand das Wochenende nicht alleine im Zeichen des Sports. Ein Besuch der Landeshauptstadt, des militärhistorischen Museums und auch eine Führung durch die Dresdner Heide waren weitere Programm-
punkte.
Dass der Besuch der srilankischen Natio-
nalmannschaft in Langebrück überhaupt zustande kam, ist dabei einer Initiative des Ortsvorstehers Christian Hartmann zu verdanken. „Dieser hatte eher zufällig von dem Austauschprogramm gehört und so-
zusagen die ersten Kontakte geknüpft“, so Pretscheck weiter. Organisiert hatte den Austausch dann das „Asian German Sports Exchange Programme“, kurz AGSEP. 1989 wegen des Bürgerkrieges in Sri Lanka ge-
startet, soll es den Sport sozusagen als Friedensbote in die Welt tragen. Und dass das auch funktioniert, konnte jeder der wollte für vier Tage live in Langebrück erleben. Denn so hart die Sportler auf den neuen Volleyballplätzen im Feriendorf auch um jeden Punkt kämpften, ge-
nauso herzlich und freundschaftlich war auch die Atmosphäre vor und nach den Spielen.
Text und Fotos: Red.


Großer Fotowettbewerb


im Jubiläumsjahr 600 Jahre Stadtrecht Radeberg




Rosso-Majores-Preis 2012


Bereits zum 7. Mal fand im Rahmen einer Festveranstaltung im Ratssaal des Radeberger Rathauses am 27.04. die Preisverleihung des Rosso-Majores-
Preises statt. Ausgelobt wird der För-
derpreis für den Kunstunterricht der allgemein bildenden Radeberger Schu-
len alljährlich durch den Kunstkreis Radeberg e. V. und die Stadt Radeberg.
Ziel dieser Ausschreibung ist es, die besten Arbeiten eines Jahres in einer Leistungsschau im Radeberger Rathaus auszustel-
len und zu würdigen. Eingereicht wurden neben zahlreichen Zeichnungen und Collagen auch wie-
der Plastiken und Skulpturen. Insgesamt 330 EUR Preisgeld hatte die Stadt Radeberg zu Verfügung gestellt. Ermittelt wurden 15 Preisträger sowie 3 Sonderpreise zum Stadtjubiläum. Weitere 15 Ar-
beiten wurden durch eine Anerkennungsurkunde belobigt. Zu erleben sind die Arbeiten der Preisträger derzeit im Radeberger Rathaus.
Text: Red., Foto: Red./Stadt Radeberg


Sportliches aus dem
Radeberger Land


Sportlich ging es zu am vergangenen Wochen-
ende in Radeberg und in Fischbach. Zahlreiche Fahrradfreunde hatten sich unter dem Motto „Rad-
fahren ist in“ am Samstagvormittag in Radeberg zum ersten „Radeberger Anradeln“ getroffen. Or-
ganisiert hatte die Veranstaltung die Stadt Rade-
berg in Zusammenarbeit mit den Kleinwachauer Werkstätten. Insgesamt waren für die Pedalritter je nach Leistungsvermögen vier Touren vorberei-
tet worden. Angefangen bei der „Kids-Tour“ über
5 km mit Halbzeitpause an der Hüttermühle, über die 9 km lange „Rödertour“ bis hin zu den beiden 18 und 30 km langen Touren um den Stausee bzw. rund um Radeberg war für jede Leistungs-
klasse etwas dabei und natürlich wartete am Ziel auf dem Parkplatz an der Stolpener Straße ein Mittagessen vom Grill sowie ein reichliches Imbiss- und Getränkeangebot.
Ausprobieren konnte man sich bei bestem Wetter auch auf den neusten Elektoräderen.
Präsentiert hatten diese Radebergs Fahrradhäuser. Auf einem Dreirad-
parcours oder beim Skike-Sommer-
training konnte man zudem seine Geschicklichkeit testen.
Mindestens genauso sportlich ging es dann am Samstagnachmittag bei der Jugendfeuerwehr von Fischbach zu. Diese hatte zum Tag der offenen Tür geladen und – zur mittlerweile 13. Tandemmeisterschaft. Zu letzteren hatten sich vier Teams angemeldet,
welche sich in dem fünf Runden an-
dauernden Rennen nichts schenkten. Letztendlich konnte das Team aus Großerkmannsdorf den Wanderpokal für sich sichern. Ein großes Danke-
schön ging an diesem Tag auch noch von den angehenden Floriansjüngern an ihren Jugendwehrleiter Frank Schubert. Dieser leitet seit 10 Jahren die Geschicke des Feuerwehrnachwuchses in Fischbach ehrenamtlich. Mit einer Schauvorfüh-
rung zeigten sie dann ihrem Schubi, was sie von ihm gelernt haben.
Text und Fotos: Red.


  Copyright © 2006 - 2018 Impressum & Datenschutzerklärung webdestination cms
Anzeigen
Zur Seite: http://www.bierstadt-radeberg.de/_/shop/shop/index.php?rz=1