"die Radeberger" Heimatzeitung - Archiv



Onlineausgabe vom 31. August 2012


Gespräche übern Gartenzaun


In der politisch eher ruhigen Sommerzeit findet auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich Gelegenheit, mit dem Fahrrad durchs Rödertal zu radeln und das Gespräch über den sogenannten Gartenzaun mit den Bürgern zu suchen.
Der Start seiner Radtour, gemeinsam mit dem Radeberger Dr. Hans Geisler (Minister a.D.), war am Dienstag dem 21. August auf dem Radeberger Marktplatz. Nach einem ersten „Zaunge-
spräch“ bei Radebergs OB Gerhard Lemm schlenderte MP Tillich über den Wochenmarkt auf dem Radeberger Marktplatz.
Die Markthändler erklärten ihm dabei ganz ungeschminkt ihre Schwierigkeiten und die Vorbehalte der ansässigen Händler gegenüber ihrer Arbeit. Äußerlich zwar entspannt, aber präzise auf den Punkt brachte Horst Krell aus Großröhrsdorf seine Arbeit mit dem kleinen Kurzwarenstand „Ich bin mit 78 Jahren der dienstälteste fliegende Händler, der hier seine Rente verdient“.
Danach ging die Tour von Radeberg nach Liega-Augustusbad mit einem Stopp im Dorfladen. Auch hier fand sich gleich wieder Ge-
legenheit zu Zaungesprächen, denn die Familien Nitzsche und Schneider schilderten dem MP, dass Ihnen „regelrecht die Brat-
wurst aus dem Gesicht fällt, wenn der Wind ungünstiger Weise aus Richtung Kläranlage weht und es leider schon seit langem keine Klärung bzw. Abstellung dieses Geruchsproblems gibt.“
Im Dorfladen dagegen zeigte man sich optimistisch für die zukünftige Versorgung insbesondere für die älteren Menschen.
Auf seiner weiteren Tour informierte sich der MP über den Baustand des AWO-Kinderhauses Wachau, wo zum 3.9.12 die Kinder schrittweise wieder in ein schönes neues Haus ziehen werden. „Der schönste Dank ist das Lächeln der Kinder“ so Veronika Knauer mit ihren Worten an alle beteiligten Firmen, Sponsoren, Helfer und Eltern.
Text Red., Fotos: Red. u. V. Knauer


Vorerst letzter Highlanderauftritt
in Radeberg


„Die 10. Scottish Highland Games sind auch die vorerst letzten in Radeberg“, so Frank Hantschmann als einer der Hauptorganisatoren. Wenn sich ein neuer Organisator finden würde, könn-
te es auch eine Fortführung geben.
Jedenfalls zu den diesjährigen Games erlebten die rund 1.500 Besucher wie-
der spannende Wettkämpfe bis zur letzten Disziplin bei idealem Wett-
kampfwetter.
Insgesamt traten 28 Athleten und Athletinnen – die Männer in zwei Gewichtsklassen und die Frauen in einer – zum Kräftemessen an. Im Unterhaltungsprogramm übten schon mal die „Highlander von morgen“ mit den großen Steinen. Apropo große Steine – der größte und schwerste Stein, welcher bei den Wettkämpfen gehoben werden sollte, war der letzte Stein der Männer mit einem Gewicht von 165 Kilogramm. In all den zehn Jahren konnte dieser schwerste Stein nur drei Mal mit Erfolg gehoben werden.

Jedenfalls wurde hart um die Punkte gekämpft und das eine oder andere Mal mussten die Platzierungen sogar im Stechen ermittelt werden. Bei den schweren Männern schaffte es der älteste Teilnehmer, Hans Dieter Dorow,
mit 53 Jahren, nach vorherigen 3. und 2. Plätzen auf das Siegertreppchen. Bei den Frauen holte sich Anett von der Weppen als drittstärkste Frau der Welt nun auch den Radeberger Siegertitel. Bei den leichten Männer ging der Titel an Tim Martin Kuhne.
Im Rahmen dieser letzten Wettkämpfe gab es aber noch weitere Überraschungen. Christoph Seldmann, den Zu-
schauern eher als langjähriger Highlander „Sellerie“ be-
kannt, wurde durch Hauptorganisator Frank Hantsch-
mann, der nun nicht mehr benötigte lange Haarschopf mit der Schere gekürzt. Frank Hantschmann selbst erhielt durch Moderator Olaf Umlauf und Radebergs OB Gerhard Lemm den Zuschauerpokal „Highlander der Herzen“ für sein 10jähriges Engagement für die Radeberger Highland Games. So gingen die vorerst letzten Games fast mit obligatorischen Tränen aus den Wolken zum Schluss der Veranstaltung zu Ende.
Text und Fotos: Red.


Tag des offenen Denkmales
am 09.09.2012


„Das Rad der Zeit dreht sich“


In einer Woche öffnen sich wieder die Tore zu unseren denkmalgeschützten Gebäuden im Rödertal. Nicht nur die 6. Schlössertour findet an diesem Sonntag statt, sondern auch viele Kirchen und die Radeberger Schlossmühle öffnen ihre Tore für Interessierte. Wer mehr über die historischen Gebäude aus vergangener Zeit erfahren möchte, kommt an diesem Wochen-
ende voll auf seine Kosten. Es werden Einblicke gewährt in Räume und Gebäude, die sonst nicht oder nur teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich sind, auch für Führungen und Besich-
tigungen besteht eine Gelegenheit.
Seit 1999 werden Jahresthemen zum Tag des offenen Denkmales ausge-
schrieben, diese sind nicht verbindlich und sollen auch nicht das breite Spek-
trum der Denkmalpflege einschränken. Doch durch die ausgewählten Themen kann die Möglichkeit genutzt werden, vernachlässigte und nicht gesehene Thematiken dieser Gebäude besser der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Das Jahr 2012 steht unter dem Motto „Holz“. Vielseitig und breit kann man Holz in unseren Denkmälern vorfinden. Fachwerk oder die Innenausstattungen in den Schlössern und Kirchen, zeigen einst und jetzt die Handwerkskunst, die in den geschützten Gebäuden angewandt wurden sind. Auch dem, was eine Ortschaft schmückt, wie Parks, alte Linden oder Gärten gilt eine besondere Aufmerk-
samkeit.
Was natürlich nicht außer Acht gelassen werden sollte, ist die eigentliche Bedeutung des Tages, die breite Öffentlichkeit auf unser kulturelles Erbe hinzuweisen und zu interessieren.

Kirche des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf
Zentralbau im Jugendstil (1913)
Öffnungszeiten: 9.30 bis 11.00 Uhr (zum Gottesdienst) sowie 14.00 bis 17.00 Uhr
Führungen: 14.00 bis 17.00 Uhr nach Bedarf durch Herrn Pfarrer Rainer Petzold

Dorfkirche Arnsdorf
Öffnungszeiten: 14.00 bis 16.00 Uhr
Führungen: 14.30 Uhr und 15.30 Uhr durch Herrn Noky und Herrn Findeis
Schwerpunkt wird die wieder aufgefundene Kassettenbilderdecke von 1719 sein –
diese kann jetzt komplett besichtigt werden.

Ev.-Luth. Kirche Wallroda
Kleine Dorfkirche (1346), spätgotischer Flügelaltar, zwei Bronzeglocken (ca. 1410)
Öffnungszeiten: 16 bis 18 Uhr
Führungen: 16 bis 18 Uhr nach Bedarf durch Frau Müller (Ortsvorsteherin)

Kirche Kleinwolmsdorf
Bruchsteinbau aus dem 13. Jh. mit Dachreiter als Glockenturm, zum Teil altes Gestühl, Emporen, Altar, Kanzel und Schnitzereien.
Dazu die historischen Hintergründe und Technologien, die Behandlung der Hölzer vom Einschlag angefangen. Was für Werkzeuge hatte man zur Verfügung?
Treffpunkt: 14 und 17 Uhr • Führungen: stündlich mit Herrn Otto Wittich

Dorfkirche Fischbach
Öffnungszeiten: 14.30 bis 16.30 Uhr – Führungen und Erläuterungen durch Frau Mütze

Ev.-Luth. Stadtkirche Radeberg
Kirchturmbesichtungen von 11.00 bis 18.00 Uhr
Anlässlich zum Motto „Holz“ wird der Kirchboden zur Anschauung geöffnet.

Schlossmühle Radeberg
Von 10 bis 17 Uhr öffnet die Schlossmühle ihre Türen. In den vollständigen funktionsfähigen Mühlenräumen werden wieder Rundgänge durchgeführt und aus der Mühlenküche wird es Imbiss und Getränke geben.

Ev.-Luth. Kirche Wachau
Öffnungszeiten mit Führungen: 10.00 bis 16.00 Uhr
17.00 Uhr: Chanson-Konzert zum Tag des offenen Denkmales

6. Schlössertour im Rödertal
Zum sechsten Mal öffnen die Schlösser Hermsdorf, Seifersdorf, Wachau und Klippenstein Ra-
deberg gemeinsam an dem Tag ihre Tore und bieten vielerlei Einblicke in die alten Gemäuer zum Tag des offenen Denkmales.
Hermsdorf: Führungen im Schloss, Kapelle, Gruft und Park, Bogenschützen, Oldtimer, Kinder-
reiten, Literaturverkauf
Seifersdorf: Schlossführungen, Musikalische Umrahmung mit historischen Instrumenten durch Lutz Bürger, Überraschungen für Jung und Alt, ab 15.00 Uhr Schlössertour Rund um`s Holz „Experten im Gespräch“
Wachau: Ausstellung und Vorführung der Holzkunst durch Karen Hobelsberger, Kunstthera-
peutin Sylvia Haase u. a. mit Arbeiten aus der JVA Zeithain (Bereiche Malerei, Filzen, Korb-
flechterei), Gestalten von Deko-Kränzen, Steinmetzarbeiten
Radeberg: Schlossführungen, Radeberger Schlossquiz, Mitmachprogramm für Kinder, Sonder-
eröffnung: funktionstüchtige Wäschemangel, Gefängniszellen im Bereich der Vorburg, Bött-
cherwerkstatt
Von 10 bis 17 Uhr bieten die Vereine zur Förderung und Erhaltung der Schlösser in jedem der vier Häuser bei freiem Eintritt vielfältige Programme für die ganze Familie an.
Ein Shuttleverkehr wird für diesen Tag eingerichtet.
Text und Foto: Red.


  Copyright © 2006 - 2018 Impressum & Datenschutzerklärung webdestination cms
Anzeigen
Zur Seite: http://www.bierstadt-radeberg.de/_/shop/shop/index.php?rz=1