"die Radeberger" Heimatzeitung - Archiv



Onlineausgabe vom 19. November 2009


Faschingsauftakt


Oberbürgermeister entmachtet!


Englisch, Schottisch, kritisch – EKKA feiert very British

Alter Tradition folgend, haben am 11.11. um 11.11 Uhr die Narren des Karnevalsklubs Groß-erkmannsdorf e.V. 1967, wieder die Führung der Amts- und Regierungsgeschäfte der Ortschaft Großerkmannsdorf und der zu-
gehörigen Vororte Radeberg, Ullersdorf und Liegau übernommen. Besondere Freude be-
reitete es dem Präsidenten des Karnevals-
klubs Großerkmannsdorf e.V. 1967 dieses Jahr einen Oberbürgermeister zu entmachten und an dessen Stelle eine große Kreisstadt zu regieren. Mit dem symbolischen Akt der Schlüsselübergabe werden von sofort an alle schönen Entscheidungen im Radeberger Rathaus durch den Ministerrat des Karnevals-
klubs Großerkmannsdorf e.V. 1967 beschlos-
sen und durch den Präsidenten verkündet.
Als erster Stellvertreter und somit Verant-
wortlicher für unangenehme Entscheidungen wird der bisherige Oberbürgermeister Gerhard Lemm benannt. Zur Entlastung des neuen Stadtoberhauptes und dessen Ministerrates wurden alle am 11.11. entmachteten Rathaus-
angestellten verpflichtet, ohne Widerspruch alle unangenehmen und Zeit fressenden Arbeiten fortzuführen. Wobei die Einteilung der Aufgaben in „Angenehme“ und „Unangenehme“ ausschließlich durch den Präsidenten des Karnevalsklubs Großerkmannsdorf e.V. 1967 erfolgt. Des weiteren erhält jeder Mitarbeiter des Rathauses den Titel „Narr“. Bei der Annahme und Erledigung unangenehmer Arbeiten haben die städtischen, im Rathaus angestellten Narren zu lachen bzw. freundlich auszusehen. Nun dann, darauf ein dreifaches EKKA EKKA und einen guten Start in die fünfte Jahreszeit.
Text und Fotos: Red.



11 Minister feiern mit bösen Mädchen durch die Nacht


unter dem Motto:
Eine Eisnacht – die heiß macht

Etwas früher als üblich (9.30 Uhr am 11.11.) fuhren Hexe Babajaga, die Eisprinzessin und KCA-Präsident Christian Richter mit dem Moritzschlitten von Väterchen Frost vor die Arnsdorfer Gemeindeverwaltung und holten die Bürgermeisterin Martina Angermann zur „Schlittenfahrt“ durch die Gemeinde ab.
Dann aber am vergangenen Wochenende er-
öffnete der Karnevalsclub Arnsdorf mit gleich zwei Nachtwäschebällen seine 37. Saison. Gute und böse Mädchen (berühmt-berüchtigt aus der Saisonvorbereitungszeit), Jungs, Sponsoren, sowie die Arnsdorfer Bürger-
meisterin waren eingeladen um Zeuge eines Ereignisses zu werden, das jährlich eine Zeitenwende in Arnsdorf einläutet: Der Beginn der fünften Jahreszeit, besiegelt durch die Übergabe des Schlüssels zur Gemeindeverwaltung – im Fachjargon Faultierfarm genannt. Frau Angermann musste, wie jedes Jahr, nicht lange gebeten werden, um mit ein paar flotten Sprüchen an das Publikum die Bürde ihres Amtes an Christian Richter abzutreten. Denn mit Gewissheit ist davon auszugehen, dass sich der KCA ausschließlich um das Arnsdorfer Kulturprogramm kümmern wird, und die schnöde Lokalpolitik bis Aschermittwoch auf ihrem Schreibtisch liegen lässt. Der formale Akt der Machtergreifung wurde anschließend ausgiebig gefeiert. Auf der Bühne des KCA wurde das Rennen um den Südpol in der Arnsdorfer Variante nachgestellt: In den Hauptrollen Amundsen & Asmussen. Unterwegs trafen beide nicht nur auf Pinguine – nein, das Highlight an diesem Abend waren Springuine – die Jumpstyler von JSR.
Am 29. Januar 2010 sind die Jungs von Jumpstyle Radeberg, sowie weitere Akteure aus Berlin und Dresden beim 2. Sentinels of the Harder Stylez zu sehen. Sentinels of the Harder Stylez ist der Jugendfasching im Rödertal, organisiert vom KCA.
Übrigens der letzte Nachtwäscheball der 37. Saison ist am 21.11.2009 zu erleben.
Text und Fotos: Red.


Leserfoto-Wettbewerb


Durch die vielfältigen Möglichkeiten, welche gerade die digitale Fotografie bietet, wird wesentlich mehr fotografiert. Und bei diesen Gelegenheiten entsteht so manch ein Schnappschuss oder Traumfoto, welches es bestimmt wert ist, auch einmal allen unseren Lesern zu zeigen. Und wenn es dafür auch noch etwas zu gewinnen gibt, dann ist die Freude umso größer.
Also senden oder schicken Sie uns Ihr ausgewähltes Digitalfoto oder einen Fotoabzug in A5 (keine Tintenstrahl- oder Laserausdrucke) zu den folgenden Motivthemen
– Radeberg und Umgebung – Urlaub – Tierfoto – Pflanzenfoto – Sport
Bitte senden Sie nur maximal ein Foto je Thema an die Redaktion.
Die Papierfotos auf der Rückseite bitte mit Name, Anschrift und Titel beschriften und bei Digitalfotos den Namen in die Datei einfügen und im Format TIF oder JPG.
Fotoeinsendungen: per Mail an: zeitung@die-radeberger.de und per Post an: die Radeberger Heimatzeitung, Oberstr. 16a, 01454 Radeberg
Gewinner des Monats
Einmal im Monat wählt dann die Redaktion der Heimatzeitung aus allen Einsendungen unter Ausschluss des Rechtsweges das schönste Foto des Monats.
Je nach Originalvorlage des Fotos
erhält der Gewinner ein Poster bis zu einer maximalen Größe einer Seitenkante von 60 Zentimeter seines Fotos.
Einverständniserklärung

Alle Verlagsmitarbeiter sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Der Einsender der Fotos muss auch der Urheber des Fotos sein. Mit der Einsendung der Fotos zu dem Wettbewerb ist der Einsender mit der Veröffentlichung und Vervielfältigung einverstanden.
Ihre Redaktion
Dieter Schöne "schoss" dieses Foto –
nach einem Gewitter über Moritzburg.




  Copyright © 2006 - 2018 Impressum & Datenschutzerklärung webdestination cms
Anzeigen
Zur Seite: http://www.bierstadt-radeberg.de/_/shop/shop/index.php?rz=1